Tagebuch

“Derniere” in den Münchner Kammerspielen!

Keine Kommentare | Hans-Peter am 24.05.2014

Nach zweieinhalb Jahren und 54 Vorstellungen in den Münchner Kammerspielen zusammen mit unseren Brüdern hieß es an am 2. Juni zum letzten Mal “Fein sein, beinander bleibn”.

Johan Simons schrieb uns dazu diesen Brief:

“ich wollte Euch gerne mitteilen, dass wir am Montag, den 2. Juni zum letzten Mal FEIN SEIN, BEINANDER BLEIBN in München spielen werden. Viele Leute haben eure Produktion gesehen. Es war hohe Qualität, lustig, witzig, politisch und so schöne Musik. Es hat mich gefreut und ich danke Euch für diese wunderschöne Arbeit.”

Wir wollen uns auch ganz herzlich bedanken für die fantastische Zeit und Zusammenarbeit in den letzten zweieinhalb Jahren:

Bei Franz Wittenbrink, unserem Regisseur und Dompteur, ohne den wir sicher nicht “fein” und schon gar nicht “beinander” geblieben wären; bei Johan Simons, dem Holländer, der wieder “die Bayern” an die Kammerspiele holte; bei den einzig echten Schauspielern in unserem Stück, den grandiosen “Ex-Schwagern” und “Pfaffen” Stefan Merki, Jochen Noch und Michael Tregor; bei Lutz Müller-Klossek, unserem Inspizienten, der das Chaos immer cool meisterte; bei Daniel Bittner und Stefan Leeb, unseren Requisiteuren und Rundum-Betreuern; bei Martin, Jürgen und Katharina von der Tontechnik, bei Martina Taube für das “Künstler- und Karten-Management”, bei Fabiola Schiavulli und der kompletten Kostümabteilung, bei den Bühnenmeistern, Beleuchtern und Videotechnikern; bei Renata und dem tollen Team vom Blauen Haus für die ausgezeichnete lukullische Unterstützung. Und überhaupts: bei den Münchner Kammerspielen!

Bei unseren grandiosen Gästen auf der Bühne:

Campino, Benedikt Hösl, Martin Kälberer, Maria Peschek, Franziska Pixis, Max Raabe, Wolfgang Ramadan, Andreas Rebers, Georg Ringsgwandl, Bob Ross, Werner Schmidbauer, Florian Schuster, Katharina Thalbach, Helmut Well, Maresa Well, Maria Well und ganz besonders unserem Familien-Nikolaus und Mentor, Gerhard Polt.

Bei unserer Mutter, Gertraud Well, die mit fast 95 Jahren bis auf ein Mal keine Vorstellung verpasst hat! Und natürlich und vor allem: Bei unserem Publikum, das uns 54 volle Häuser bescherte und einfach immer großartig war.

Wer es also immer noch nicht gesehen hat, der kann die Kammerspiel-Inszenierung noch am 29. und 30 Juni im Theater der Stadt Schweinfurt erleben. Die Tour-Version wird noch bis nächstes Jahr auf ganz vielen bayerischen, österreichischen und deutschen Kleinkunstbühnen zu sehen sein ;-) Wir freuen uns auf euch!

Mehr aus dem Tagebuch